Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

Bremsen

Der Bremsprozess an sich, unabhängig ob Felgen-, Trommel- oder Scheibenbremse lebt von der Reibung, welche zwischen den Bremsbelägen und dem Bremsmedium (Felge, Scheibe oder Trommel) aufgebaut wird. Durch diese Reibung entsteht Wärme in nicht unerheblichem Umfang, welche schnellstmöglich abgeführt werden muss um die Funktion der Bremse zu gewährleisten. 

Bremsmedium - Mineralöl oder Bremsflüssigkeit?
Wir werden von unseren Kunden oft gefragt, welches Flüssigkeitsmedium bei hydraulischen Scheibenbremsen das Beste ist.
Wie so oft, gibt es auch hier nicht die eierlegende Wollmilchsau die in allen Disziplinen unschlagbar ist, weshalb wir nachfolgend etwas Licht ins Dunkel bringen wollen und Ihnen die Eigenschaften der einzelnen Flüssigkeiten vorstellen.

 

Mineralöl:
Mineralöl hat den Vorteil, dass es nicht hygroskopisch ist, das bedeutet: es zieht kein Wasser und muss deshalb nicht, in aller Regel jährlich, ausgetauscht werden.
Auch ist es umweltverträglicher als Bremsflüssigkeit und greift Lacke und Pulverbeschichtungen nicht an, darüber hinaus ist es im Werkstattumgang (beim Entlüften, Befüllen, u.ä.) einfacher zu handeln.
Keine Vorteile ohne Nachteile. Diese bestehen darin, dass es temperaturempfindlicher reagiert als Bremsflüssigkeit, was bedeutet, das eine Gasbildung
bei zunehmender Hitze früher Eintritt (Siedepunkt). Dies bedeutet in der Praxis: es bilden sich kleine Bläschen, die den Druckpunkt weicher werden- bzw. "wandern" lassen, was die Bremsleistung beeinträchtigen kann. Dieser Effekt tritt allerdings erst bei sehr hohen Temperaturen ein.       

Bremsflüssigkeit (i.d.R. Dot 4, Dot 5.1):    
Bremsflüssigkeit hat den Vorteil im Vergleich zum Mineralöl, dass einen höheren Siedepunkt besitzt und die bereits oben erwähnte Bläschenbildung erst später eintritt, was bedeutet, dass es Temperaturresistenter- und druckfester ist als Mineralöl. Leider greift es Lacke oder Pulverbeschichtungen an und lässt diese "stumpf" aussehen, sobald Kontakt stattfindet, darüber hinaus ist es gesundheitsschädlicher (einatmen) als Mineralöl. Einmal im Jahr sollte man die Bremsflüssigkeit austauschen (aufgrund der Tatsache dass es Wasser "zieht") was eine Scheibenbremse mit Bremsflüssigkeit grundsätzlich im Unterhalt etwas teurer macht.

Felgenbremsen:

Vorteile mechanisch:    leicht, gute Bremskraft, kostengünstige Anschaffung, günstiger Unterhalt
Nachteile mechanisch:  bremsen auf einem tragenden Bauteil (Felge), oftmals fummeliger Belagwechsel,
                                regelmäßiger Zugtausch und Hüllenpflege (ölen) sind Voraussetzung für ordentliche Funktion

Vorteile hydraulisch:     hohe Bremskraft - auch bei Nässe, wartungsarm, einfacher Belagwechsel
Nachteile hydraulisch:   bremsen auf einem tragenden Bauteil (Felge), höhere Anschaffungskosten

Scheibenbremsen:

Vorteile mechanisch:    Bremsen auf einem nicht- tragenden Bauteil, günstig in der Anschaffung, relativ günstig im Unterhalt
Nachteile mechanisch:  regelmäßiger Zugtausch und Hüllenpflege (ölen) sind Voraussetzung für ordentliche Funktion

Vorteile Mineralöl:        Bremsen auf einem nicht- tragenden Bauteil, hohe Bremskraft, wartungsarm durch geschlossenes System, kein zyklischer Mediumtausch
Nachteile Mineralöl:      weniger temperaturbeständig als Dot, weniger druckbeständig als Dot

Vorteile Dot:               Bremsen auf einem nicht- tragenden Bauteil, hohe Bremskraft, temperaturbeständig, druckbeständig, wartungsarm durch geschlossenes System
Nachteile Dot:             zyklischer Flüssigkeitswechsel, höhere Unterhaltskosten, Umweltverträglichkeit